Einstufung des Austauschschülers

Der Humboldteums-Austauschschüler soll in die gleiche Klasse eingestuft werden, die er in seiner Heimatschule abgeschlossen hat. Damit wird es dem Austauschschüler möglich sich ganz auf die Sprache zu konzentrieren, da seine Heimatschule auch in Anlehnung eines deutschen, österreichischen oder schweizerischen Lehrplans unterrichtet. Alle Humboldteums-Austauschschüler sind darauf vorbereitet, dass ihr Aufenthalt nicht Urlaub, sondern aktive Arbeit und Teilnahme an allen Aktivitäten bedeutet.

Auch wenn der ein oder andere Austauschschüler nach 8 – 10 Jahren Deutschunterricht als Fremdsprache der deutschen Sprache überhaupt nicht mächtig sein sollte, setzen Sie ihn bitte als ganz normalen Schüler oder Schülerin in die Klasse. Die gegenseitigen interkulturellen Prozesse können katalysiert werden, wenn die Klasse bereits vorher über das neue „exotische“ Mitglied informiert und positiv motiviert wird.

Es liegt letztlich im Ermessen Ihrer Schule, ob der Austauschschüler in derselben Klasse wie seine Gastgeschwister (falls vorhanden) aufgenommen wird. Grundsätzlich kann aber eine Trennung von beiden den Integrationsprozess in die Klasse beschleunigen, da eine aktivere Auseinandersetzung mit der Umwelt notwendig ist und so der interkulturelle Lernvorgang für beide Seiten beschleunigt wird.